Skip to main content

Sieben Tipps: So machen Sie sich unbeliebt


Neu im Job: So machen Sie sich unbeliebt

Wer diese Ratschläge beherzigt, bleibt nicht glücklich im neuen Job und bringt die Kollegen garantiert gegen sich auf. Erkennen Sie sich oder andere wieder?




Von Anja Schreiber

Tipp eins: Lieber nicht anpassen

Wer Anpassung für einen Charakterfehler hält, der macht sich im neuen Arbeitsumfeld ganz bestimmt unbeliebt. Möglichkeiten, dies unter Beweis zu stellen, bieten neue Jobs in Hülle und Fülle. Das beginnt mit einem Outfit, das so gar nicht in die Branche passt und hört mit einer anstößigen Wortwahl noch lange nicht auf. Auch das Ignorieren von formellen oder informellen Regeln ist hilfreich. Am Besten machen Sie genau das Gegenteil wie alle anderen. Damit zeigen Sie Ihre soziale Unfähigkeit.

Tipp zwei: Offen Desinteresse zeigen

Sie langweilt Ihr Job schon am ersten Arbeitstag, Ihre Kollegen und Vorgesetzten sind Ihnen herzlich egal. Wenn es Ihnen so ergeht, müssen Sie das nur noch offensiv zeigen. Dann bringen Sie die anderen ganz bestimmt gegen sich auf. Wer zum Beispiel mit Scheuklappen durch die Firma läuft, sich weder vorstellt noch grüßt und schon gar nicht lächelt, erspart sich Sympathie.

Auch zur Schau gestelltes Desinteresse, wenn Firmenangehörige, Kunden oder Geschäftspartner reden, wird schnell unausstehlich. Unterstreichen können Sie Ihre Gleichgültigkeit, indem Sie keinerlei Fragen stellen ... auch nicht nach Aufforderung. Und noch ein Tipp: Besonders auffällig wird Ihr Verhalten, wenn Sie lieber einen Auftrag in den Sand setzen anstatt das Gespräch zu suchen. Damit bewirken Sie mit Sicherheit, dass die anderen Mitarbeiter Sie für unprofessionell und unqualifiziert halten.

Tipp drei: Jeden Duzen. Warum nicht?

Wenn Sie es sich mit Ihren Kollegen verscherzen wollen, sollten Sie als Neueinsteiger jeden sofort duzen. Das bringt natürlich nur in Branchen oder Firmen den gewünschten Effekt, die auf solche Förmlichkeiten Wert legen. Aber auch in Betrieben, in denen sich Kollegen duzen, können Einsteiger damit Unwillen wecken. Denn Mitarbeiter mit längerer Betriebszugehörigkeit empfinden es in der Regel als ihr Vorrecht, dem Neuen das "Du" anzubieten. Wer dann auch noch die neuen Kollegen ständig mit dem falschen Namen anredet, braucht sich über zu viel Wohlwollen nicht beschweren.

Tipp vier: Respekt wird überbewertet

Die meisten Menschen reagieren auf Respektlosigkeiten allergisch. Nutzen Sie dieses Wissen und setzen Sie es gezielt ein: Fläzen Sie sich im Stuhl, wenn Ihr Chef mit Ihnen redet. Ignorieren Sie die Bitten von anderen. Verweigern Sie den Obolus für die Kaffeekasse oder für das Geburtstagsgeschenk der Kollegin. Zeigen Sie mit jeder Geste, wie gleichgültig Ihnen Ihre Mitmenschen sind. Retourkutschen sind dann nur noch eine Frage der Zeit!

Tipp fünf: Besserwisser sind bei allen beliebt

Ihnen kommt der Arbeitsablauf und die Prozessgestaltung bei Ihrem neuen Arbeitgeber suspekt vor und Sie wissen es besser? Dann sollten Sie unbedingt darauf hinweisen ... am Besten gleich in den ersten Tagen. Denn mit Besserwisserei machen Sie sich garantiert unbeliebt ... besonders dann, wenn Sie frisch von der Uni kommen und mal auf die Schnelle die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse umsetzen wollen. Und noch eins: Gehen Sie grundsätzlich davon aus, dass nur Sie Recht haben ... und nicht anderen Mitarbeiter!

Tipp sechs: Dem Chef seinen Job erklären

Sie wollen unbedingt den Unwillen Ihres Chefs erregen? Kein Problem: Kritisieren Sie ihn doch einfach! Wenn Sie das auch noch in Hörweite von Kollegen machen, ist dieses Verhalten besonders effektiv. Bezichtigen Sie zum Beispiel Ihren Vorgesetzten im Meeting eines Fehlers oder unterstellen Sie ihm unprofessionelles Handeln. Diese kleinen Kunstgriffe haben in der Regel eine nachhaltige Wirkung!

Tipp sieben: Wer lästert findet schnell neue Freunde

Eine Kollegin ist extrem mollig, ein Büronachbar riecht nicht gut? Wenn Sie jetzt nichts Besseres zu tun haben als über die Schwächen Ihrer Kollegen zu lästern - egal ob vor oder hinter dem Rücken der Betroffenen -, steigen Ihre Werte auf der Unbeliebtheitsskala enorm. Besonders wirkungsvoll ist es dabei, den Chef zu verunglimpfen. Sie müssen bestimmt nicht lange warten, bis er sich revanchiert!

(Bild: Helder Almeida, istockphoto)