Skip to main content

Anschreiben: Formales und Gestaltung

Anschreiben: Formales und Gestaltung

Das Anschreiben: Die Form muss stimmen

Die Form muss auch beim Anschreiben stimmen. Von der Betreffzeile bis zur Gliederung gibt es einiges zu beachten. Und wie unterschreibt man eigentlich ein Anschreiben per E-Mail?


Von Helga Krausser-Raether

Das Wichtigste für ein erfolgreiches Anschreiben ist natürlich der Inhalt. Trotzdem muss man auch einige formale Aspekte beachten. Zum einen, weil es Standards gibt, auf die Personalabteilungen wert legen. Zum anderen, weil eine gute formale Gestaltung die Lesbarkeit erhöht.

Layout / Gestaltung

Für das Layout Ihres Anschreibens sind diese Kriterien wichtig:

DIN A-4
Hochformat
Umfang nicht mehr als eine Seite!
Achten Sie auf ein einheitliches Layout mit demLebenslauf (Schrifttyp, Schriftgröße, ggf. Kopfzeile etc.)
Betreffzeile (fett oder unterstrichen)
Linksbündig mit 2,5 bis 3 cm Abstand zum linken Rand

Das Format

Unternehmen formulieren auf ihrer Website meist genau, in welchem Format (Word-Dokument oder PDF) sie das Anschreiben benötigen. Wenn Sie die Wahl haben, rate ich zu einer PDF-Datei, da der Text nicht verändert werden kann und auch die Formatierung nicht verrutscht.

Wählen Sie für das Anschreiben einen Dateinamen, bei dem die Empfänger auf Unternehmensseite genau erkennen, was "drinsteckt" (Beispiel: Bewerbungsschreiben Frank Meier ABC AG.pdf) und Sie intern zuordnen können.

Der Aufbau der Seite

Gute Lesbarkeit durch klaren Aufbau machen es Ihrem Leser zusätzlich einfach. Betrachten Sie das Anschreiben immer als ein gesondertes Dokument neben dem Lebenslauf, das alle relevanten und personenbezogenen Daten beinhaltet.

Adressdaten mit Name, Anschrift, Telefonnummer, Festnetz- und Mobilnummer, E-Mail-Adresse
Empfängerdaten (wie in Anzeige) mit Firmennamen und Rechtsform, Ansprechpartner (falls angegeben), Anschrift
Ort und Datum (dasselbe Datum wie im Lebenslauf)
Betreffzeile mit Bezug zu einer Anzeige/ Bewerbung/ Gespräch
Textteil
Unterschrift

Anmerkung

Ein Anschreiben sollte wenn möglich immer an einen Ansprechpartner gerichtet sein. Wenn in der Stellenanzeige kein Ansprechpartner genannt wird, kann man versuchen, diesen durch einen Anruf im Unternehmen zu recherchieren. Treiben Sie es aber nicht zu weit. Falls kein Ansprechpartner in der Anzeige steht oder auch keine Kontaktpartner in der Personalabteilung auf der Website genannt werden, belassen Sie es bei der formalen Anrede an die "sehr geehrten Damen und Herren".

Die Betreffzeile im Anschreiben

Der Betreff nimmt Bezug auf den Grund des Anschreibens mit Angabe zur Position, falls vorhanden einer Referenznummer, der Quelle der Stellenanzeige, Gespräch/ Telefonat mit Datum. Das Wort "Betreff" oder "Betr." lassen Sie weg.

Sollte über einer Stellenanzeige zum Beispiel stehen "Beziehen Sie sich bei Ihrer Bewerbung bitte auf ABCjob.NET", dann gehört die Angabe ABCjob.net in die Betreffzeile.

Beispiel 1:
Unser Gespräch am 29. Mai 2012 im Rahmen der Inter Power 2012
Bewerbung als Senior Projektleiter/ Site Manager

Beispiel 2:
SAP Berater PP/APO, Kennziffer PS-123
www.monster.de vom 7. Juni 2012

Beispiel 3:
Research Assistant – Public Finance
Referenznummer GFJK101133

Beispiel 4:
Praktikum Ernährungsberatung im Rahmen des Berufspraktischen Semesters
Start September 2012

Beispiel 5: Online-Marketing Referent (m/w), FAZ vom 2. Juni 2012

Beispiel 6: Bewerbung als Travel Manager
Ihre Anzeige in der Münchner Rundschau vom 12. Februar 2012

Der Hauptteil mit Standardformulierungen

Der Hauptteil besteht aus zehn bis zwölf Sätzen, gegliedert in vier Themenblöcke, in denen Sie erklären und plausibel belegen, warum Sie für die jeweilige Position der richtige Kandidat sind und warum Sie sich für die Stelle bewerben. In Teil 3 finden Sie dazu konkrete und ausführliche Anregungen .

Es gibt im Anschreiben aber auch Punkte, die zu den Standards eines Anschreibens gehören und wenig Individualität erfordern. Dazu gehören Anrede, Angaben zu Gehalt und Starttermin sowie letzter Satz und die Abschiedsformel.

Beispiele für die Anrede: "Sehr geehrte Frau Müller", "Sehr geehrter Herr Müller" oder "Sehr geehrte Damen und Herren", falls Sie die Ansprechpartner nicht kennen.

Wenn Sie dies in der Anzeige lesen: "Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen unter Angabe Ihrer Gehaltsvorstellung und eines eventuellen Eintrittstermins senden Sie bitte an…" dann müssen Sie auch im Anschreiben darauf reagieren. Das sind Entscheidungskriterien für das Unternehmen, bitte also im Vorfeld recherchieren, welches Gehalt realistisch ist.

Beispiele für die Frage nach Gehaltswunsch: Meine Gehaltsvorstellung liegt bei einem Brutto-Jahreseinkommen von 55.000 Euro. Oder: Meine Vorstellung zum Jahresbruttogehalt beträgt 64.000 EUR.

Beispiele für den Starttermin: Meine Kündigungsfrist bei V & Y beträgt dabei drei Monate zum Quartalsende. Frühester Eintrittstermin wäre somit der 1. Januar 2013, jedoch besteht eventuell die Möglichkeit einer Verkürzung nach Absprache mit meinem derzeitigen Arbeitgeber. Oder: Meine Kündigungsfrist beträgt 6 Wochen zum Quartalsende. Ich befinde mich in einem ungekündigten Arbeits¬verhältnis und bitte Sie aus diesem Grund um Vertraulichkeit. Oder: Als frühestmöglichen Starttermin kann ich den 1. Oktober 2012 nennen. Oder: Mein Start bei Ihnen kann zum 1. Januar 2013 erfolgen.

Beispiele für die korrekte Abschlussformel: "Auf ein persönliches Gespräch in Ihrem Hause freue ich mich."

Beispiel für die Abschiedsformel: "Mit freundlichen Grüßen"

Unterschrift

Anschreiben, die Sie mit der Post verschicken, müssen unterschrieben werden - am besten mit Füller und blauer Tinte. Bei Anschreiben, die Sie als PDF-Datei, als E-Mail oder sonstwie elektronisch verschicken ist das natürlich nicht notwendig. Falls Sie Ihre Unterschrift professionell einscannen und in ein PDF einsetzen können, ist das schick, aber ebenfalls keine Pflicht.

Ratgeber Anschreiben im Überblick

Formulierungsfallen und Fehler vermeiden

Anschreiben an Stellenanzeige anpassen

Formale Anforderungen und Standardformulierungen

Formulierungshilfen für den Einstieg

Formulierungshilfen für Qualifikationen

Formulierungshilfen für Leistungsbeispiele und Erfahrungen

Formulierungshilfen für Motivation und Ziele


Helga Krausser-Raether

berät Fach- und Führungskräfte in Fragen der beruflichen und persönlichen Orientierung. Die Diplom-Wirtschaftingenieurin blickt auf eine Laufbahn als Beraterin unter anderem bei Korn/Ferry und Boyden International zurück und hat zahlreiche Fachratgeber im Haufe-Verlag veröffentlicht.
www.krausser-raether.de